Ialma – Camiño

CD Format

14,95

Agotado

Agotado

Descripción

Wir haben es zwei Jahre lang vorbereitet, es ist ein Album, in dem wir unsere Geschichte erzählen. Wir haben Konzerte gegeben und das Projekt hat sich sehr weiterentwickelt, bevor wir es aufgenommen haben. Und ich denke, es ist das Album, auf dem wir eine tolle Zeit hatten und das wir am meisten genossen haben, weil es gut vorbereitet war, wir konnten viele Konzerte geben, in denen das Publikum die verschiedenen Geschichten spüren konnte.

Der Weg von Brüssel nach Santiago ist die Geschichte unserer Emigration und unserer Eltern. Es ist unsere Geschichte, die mit ihrer Geschichte verbunden ist, aber sie entwickelt sich weiter, denn ein Weg hört nie auf. Es ist ein Weg des Kampfes, der Kultur, der Vielfalt, der Entdeckung und des Kontakts mit der Öffentlichkeit und mit Menschen aus anderen Kulturen. Es ist ein Weg, den wir seit vielen Jahren gehen und den wir durch unsere Cantigas singen.

Das Werk umfasst 13 Themen, einige traditionelle und andere traditionelle Werke mit zeitgenössischer Lyrik, Autor. Die Texte wurden von einem Freund namens Brais Fernández zusammen mit uns geschrieben. Wir sagen ihm, was wir ausdrücken wollen, und er schreibt die Texte, erklärt der Sänger.

Sie enthalten auch ein Thema auf Italienisch. Auf einem dieser Wege finden wir eine Sängerin namens Lucilla Galeazzi, die eine Verteidigerin des traditionellen italienischen Gesangs ist und einen Text geschrieben hat, der von Wasser, Erde und Luft spricht und Themen sind, die auch ein Teil von uns sind. Es hat uns sehr gut gefallen und die Rhythmen ähneln den galizischen und da wir auch mehrmals mit ihr gesungen haben, haben wir uns entschieden, auf diesem Album einen Song auf Italienisch zu schreiben.

Auswanderer/Flüchtlinge

Soziales Engagement ist eine Konstante in vielen Themen der Arbeit. Eines davon ist den Flüchtlingen gewidmet, denn das Thema Flüchtlinge ist das gleiche wie die Geschichte unserer Eltern. Meine Großmutter kam mit einem Koffer, der mit drei Kindern im Zug verstaut war. Es ist genau das gleiche Bild, das wir heute sehen. Wenn ich die Bilder der Flüchtlinge sehe, sehe ich die Geschichten, die uns unsere Großeltern erzählt haben. Das ist die Geschichte der vier von Ialma. Einige kamen als Bergleute, andere flohen vor dem Krieg, andere wurden erschossen, es ist wie eine Hommage an unsere Geschichte und ein Aufruf, zu versuchen, die Zukunft zu verändern. Wir müssen uns bewusst sein, dass das Gedächtnis da ist und immer noch existiert. Es ist die gleiche Geschichte wie bei unseren Eltern und Großeltern.