Quico Comesaña – Mãe

CD Format

14,95

Agotado

Agotado

Descripción

Nach einer umfangreichen musikalischen Karriere, in der er Teil von Bands wie Armeguin war (von 1985 bis 1993 und 3 Alben); Fía na roca (von 1992 bis 1995 und 1 Album); Gruppe Uxía (von 1994 bis 1996 und 1 Album); Berrogüetto (von 1996 bis 2014 und 6 Alben); Neben verschiedenen Kollaborationen als Komponist und Arrangeur für andere Projekte präsentiert Quico Comesaña mit „Mãe“ sein erstes Soloalbum.

Für die Aufnahme arbeitet eine Gruppe anerkannter und anerkannter Interpreten der galicischen Musikszene zusammen: Carmen Gallego, Violine und Nyckelharpa; Marcos Padrón, Akkordeon; Gonzalo Arévalo, Oboe; und Isaac Palacín, pratos redobrantes.

Mães Geschichte beginnt in der Kindheit und verschwindet in der Pubertät. Orte, Erlebnisse, Momente… Erinnerungen an ein Kind, gemischt zwischen Realität und Fantasie, die in der Erinnerung überdauert haben und sich im Laufe der Zeit verändert haben, wobei Natur und Wissenschaft die Protagonisten sind.

Es handelt sich um ein konzeptionelles Werk, das aus vier unabhängigen Instrumentalkompositionen besteht, in denen mehrere Melodien als Bindeglied zwischen ihnen fungieren und von Zeit zu Zeit in verschiedenen Harmonien, Umgebungen oder Texturen auftauchen und Räume und Empfindungen aus den wichtigsten musikalischen Einflüssen hervorrufen, die während der Adoleszenz aufgenommen wurden. Mãe repräsentiert jedes Wesen mit der Fähigkeit, Leben zu erzeugen, von den kleinsten Kreaturen bis hin zum Planeten selbst (Gaia). Es ist eine Hommage an die weibliche Tatsache.

THEMEN

I CHLOROPHYLL
II GEZEITEN
III SAPIENS
IV TERRANEA